Samstag, Januar 20

Schlagwort: Union

UNION WILL KINDERFREIBETRAG AUF ÜBER 8000 EURO ANHEBEN

UNION WILL KINDERFREIBETRAG AUF ÜBER 8000 EURO ANHEBEN

Politik
Berlin - Finanz-Staatssekretär Michael Meister (CDU) hat im Falle einer Regierungsbeteiligung der Union in der nächsten Legislaturperiode eine Anhebung des Kinderfreibetrags auf über 8000 Euro in Aussicht gestellt. "Wir wollen den Kinderfreibetrag von derzeit 7356 Euro im ersten Schritt um die Hälfte der Differenz zum Erwachsenen-Grundfreibetrag anheben", sagte Meister. Der Grundfreibetrag für Erwachsene liegt derzeit bei 8820 Euro im Jahr und damit um 1464 Euro über dem Kinderfreibetrag. Der Hälfte dieser Differenz entsprechend würde der Kinderfreibetrag in der kommenden Legislaturperiode um 732 Euro angehoben. Parallel dazu wolle die Union auch das Kindergeld in der nächsten Wahlperiode um 25 Euro monatlich erhöhen, sagte Meister. Insgesamt will die Union die Steuerzahler in der komm
MERKEL BEI KANZLERFRAGE 30 PROZENTPUNKTE VOR SCHULZ

MERKEL BEI KANZLERFRAGE 30 PROZENTPUNKTE VOR SCHULZ

Politik
Hamburg - Die Debatte um Schuld und Verantwortung nach den schweren Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg hatte so gut wie keinen Einfluss auf die Wahlabsichten der Bundesbürger. Im stern-RTL-Wahltrend legt die Union aus CDU und CSU im Vergleich zur Vorwoche leicht zu auf 40 Prozent und liegt nun 18 Punkte vor der SPD, die unverändert auf 22 Prozent kommt. Die Linke bleibt bei 9 Prozent und wäre damit weiterhin drittstärkste Kraft. Die Grünen und die FDP verharren bei jeweils 8 Prozent. Um einen Punkt auf 7 Prozent zurückgefallen ist die AfD. Die sonstigen kleinen Parteien erreichen zusammen 6 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 23 Prozent. Würde der Bundestag schon jetzt gewählt und nicht erst im September, hätten Union und FDP mit zusammen 48 Pr
DIE KURZSICHTIGKEIT DER UNION

DIE KURZSICHTIGKEIT DER UNION

Politik
Berlin - Es zeugt nicht gerade von politischer Weitsicht der Union, wenn sie den Sozialdemokraten nun ein populäres Thema für den Wahlkampf überlässt. Über Monate wurde in der Großen Koalition um ein Rückkehrrecht von Teilzeitbeschäftigten in Vollzeitarbeit gerungen. Vorrangig geht es um weibliche Arbeitnehmer. Umfragen zufolge stecken mindestens 750 000 Frauen in der Teilzeitfalle. Sie würden gern wieder länger arbeiten, doch viele Betriebe argumentieren mit mangelnder Planungssicherheit. Merkwürdig nur, dass das gesetzlich verankerte Recht auf Teilzeit seit Jahr und Tag gut funktioniert. Offenbar auch in kleineren Unternehmen. Denn diese Bestimmung greift ab einer Belegschaft von 15 Mitarbeiten. Warum sollte das nicht auch umgekehrt gehen - zurück zu mehr Vollzeit? Wirklich übe
Kanzlerpräferenz: Schulz verliert, Merkel gewinnt

Kanzlerpräferenz: Schulz verliert, Merkel gewinnt

Politik
Hamburg  - Die SPD büßt im Vergleich zur Vorwoche zwei Punkte ein und fällt wieder unter die 30-Prozent-Marke: Im stern-RTL-Wahltrend kommt sie aktuell auf 28 Prozent, während die Union ihre 36 Prozent behauptet und damit ihren Vorsprung auf acht Punkte ausbauen kann. Die Grünen gewinnen einen Punkt hinzu auf 8 Prozent, die AfD verliert einen auf nun ebenfalls 8 Prozent. Bei 8 Prozent stagniert weiterhin die Linke. Um einen Punkt zulegen kann die FDP, die jetzt mit 7 Prozent sicher im Bundestag vertreten wäre. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen zusammen 5 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 23 Prozent. Bei der Kanzlerpräferenz verbessert sich Angela Merkel im Vergleich zur Vorwoche um drei Prozentpunkte, während SPD-Chef Martin Schulz zwei