Samstag, Juni 24

Schlagwort: Deutschland

G20-GIPFEL AFRIKA BRAUCHT MEHR ALS WACHSTUM

G20-GIPFEL AFRIKA BRAUCHT MEHR ALS WACHSTUM

Politik
Hamburg - Afrika? Vielleicht liegt es an den vielen akuten Krisen weltweit, vielleicht ist es aber auch chronischer Ignoranz geschuldet, dass der Schwerpunkt der deutschen G-20-Präsidentschaft bisher nur wenig öffentliche Beachtung gefunden hat. Dabei betreibt die Bundesregierung seit einem Jahr eine rege Afrika-Diplomatie. Gleich drei Bundesministerien - Finanzen, Entwicklung und Wirtschaft - haben Initiativen für den Kontinent erarbeitet und sie zum Start der Afrika-Konferenz im Vorfeld des G-20-Gipfels vorgestellt. Chancen und Potenziale wurden dort von Politikern beschworen, von Wachstum und Investitionen schwärmten Wirtschaftsvertreter. Es klang, als sei soeben ein neuer Kontinent entdeckt worden. Glücklicherweise vervollständigte die Kanzlerin in einer ungewohnt selbstkritisch
Deutsche sehen eigene Digitalkompetenz skeptisch

Deutsche sehen eigene Digitalkompetenz skeptisch

Wirtschaft
Ludwigshafen - Die Deutschen trauen sich im Umgang mit der Digitalisierung wenig zu, wie eine Umfrage des Branchenverbands Bitkom ergab. "Selbst die jüngste und digital affinste Gruppe bewertet sich selbst gerade mal mit ,befriedigend', wenn man sie bittet, die eigene Digitalkompetenz einzuschätzen", sagte Bitkom-Präsident Thorsten Dirks . "Drei Viertel der 14- bis 29-Jährigen sehen die Digitalisierung als Chance, bei den Bundesbürgern ab 65 Jahre ist es aber nur knapp jeder Zweite", fügte Dirks hinzu. Anlässlich des Digitalgipfels, der derzeit in Ludwigshafen stattfindet, warnte er davor, dass Deutschland bei der Digitalisierung den Anschluss verliert. Deutschland müsse jetzt die Grundlagen dafür schaffen, dass es weltweit führend bei Entwicklungen rund um Künstliche Intelligenz sein
GABRIEL FORDERT ABGRENZUNG DER EU VON AMERIKA

GABRIEL FORDERT ABGRENZUNG DER EU VON AMERIKA

Politik
Berlin- Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat in der Debatte um die künftigen Beziehungen zwischen Deutschland und den USA zur Abgrenzung aufgerufen. "Die Trump-Administration will Klima-Abkommen kündigen, in Krisenregionen aufrüsten und Menschen aus bestimmten Religionskreisen nicht einreisen lassen. Wenn wir Europäer heute dem nicht entschlossen entgegentreten, dann werden sich die Migrationsströme nach Europa noch weiter vergrößern", sagte Gabriel. "Wer dieser US-Politik nicht entgegentritt, macht sich mitschuldig", sagte Gabriel. "Wer den Klimawandel durch weniger Umweltschutz beschleunigt, wer mehr Waffen in Krisengebiete verkauft und wer religiöse Konflikte nicht politisch lösen möchte, der bringt den Frieden in Europa in Gefahr. Die kurzsichtige Politik der amerikanischen Re
SICHERES GRILLEN: FRAGEN UND ANTWORTEN

SICHERES GRILLEN: FRAGEN UND ANTWORTEN

Kultur & Freizeit
Hamburg – Bei den rund 80 bis 100 Millionen Grillfeuern, die in der Bundesrepublik zwischen April und Oktober entfacht werden, passieren Jahr für Jahr zwischen 3.000 bis 4.000 Grillunfälle, 400 bis 500 von ihnen enden mit schwersten Verbrennungen. Hier sind einige Tipps, um das schöne Sommerwetter und die Zeit am Grill unbeschadet zu genießen: Woran erkennt man einen sicheren Grill? Ein sicherheitsgeprüftes Grillgerät ist an der am Gerät angebrachten Nummer DIN 66077 zu erkennen. Damit bescheinigt die DIN CERTCO, Gesellschaft für Konformitätsbewertung mbH, Berlin, dem Gerät unter anderem, dass es kippsicher steht und frei von scharfen Kanten ist. Zudem wird der Griff des Grillspießes bei diesen Geräten nicht zu heiß. Welche Kohle ist empfehlenswert?                          
FUßBALL-EM 2017 DER PARLAMENTARIER IN HAMBURG

FUßBALL-EM 2017 DER PARLAMENTARIER IN HAMBURG

Fußball, Hamburg, Sport
Hamburg - Seit heute befindet sich Deutschland im Fußballfieber, den wir sind Gastgeber der Fußball-EM der Parlamentarier. Austragungsort ist Hamburg. Teilnehmer sind nebem dem Gastgeber FC Bundestag mit dem Hamburger Kapitän Marus Weinberg (CDU) noch die Abgeordneten Manschaften von Österreich, Finnland und der Schweiz. Gestern Abend begrüßte Oberbürgermeister Olaf Scholz die Mannschaften im Rathaus bei einem Senatsempfang. ,,Die Hamburger wollten nicht zwei Großevents und haben sich dafür gegen die Olympischen Spiele 2024 ausgesprochen und sich für die Fußball EM der Parlamentarier entschieden'' so Markus Weinberg gestern beim Empfang. Anpfiff ist um 10 Uhr im Stadion vom Hamburger Sportverein Barmbek-Uhlenhorst in der Dieselstraße 6. Neben EM und wöchentlichen Trainingseinheit
FUSION: HAPAG-LLOYD UND UASC

FUSION: HAPAG-LLOYD UND UASC

Wirtschaft
Hamburg - Die beiden Linienreedereien Hapag-Lloyd und United Arab Shipping Company (UASC) haben sich heute zusammengeschlossen. Mit 230 Schiffen und einer gemeinsamen Flottenkapazität von rund 1,6 Mio. TEU („Twenty-foot Equivalent Unit“, deutsch Standardcontainer. Die international standardisierte Einheit dient zur Zählung von ISO-Containern verschiedener Größen und zur Beschreibung der Ladekapazität von Schiffen und des Umschlags von Terminals beim Containertransport) ist Hapag-Lloyd die fünftgrößte Containerlinienreederei der Welt. Hapag-Lloyd bleibt ein in Deutschland registriertes, börsennotiertes Unternehmen mit Hauptsitz in Hamburg. „Das ist ein wichtiger strategischer Meilenstein und ein großer Schritt nach vorn für Hapag-Lloyd“, sagte Rolf Habben Jansen, Vorstandsvorsitzende
Wachsende Anerkennung für Ingenieurleistungen in Deutschland

Wachsende Anerkennung für Ingenieurleistungen in Deutschland

Wirtschaft
Hamburg  - Ingenieure genießen hierzulande ein hohes Ansehen. 83 Prozent der deutschen Bevölkerung bekunden ihre Achtung vor den Leistungen der Ingenieure. 82 Prozent erkennen den Beitrag der Ingenieure an der guten Lage Deutschlands an. Dies sind die Ergebnisse einer repräsentativen Befragung des Instituts für Demoskopie Allensbach, die der VDI in Auftrag gegeben hat. "Die große Mehrheit der deutschen Bevölkerung achtet und schätzt die wichtige Rolle der Ingenieurinnen und Ingenieure für den Technikstandort Deutschland. Sie leisten einen entscheidenden Beitrag für die gegenwärtig gute Lage unseres Landes. Darauf können wir stolz sein", kommentiert VDI-Präsident Udo Ungeheuer die Studie. Sogar 87 Prozent der Bevölkerung gibt an, dass das, was Ingenieure geschaffen haben, aus unse