Montag, Dezember 18

Schlagwort: Bundestagswahl

ÖZDEMIR TRAUT GRÜNEN DAS BUNDESINNENMINISTERIUM ZU

ÖZDEMIR TRAUT GRÜNEN DAS BUNDESINNENMINISTERIUM ZU

Politik
Berlin - Grünen-Chef Cem Özdemir traut seiner Partei bei einer Regierungsbeteiligung nach der Bundestagswahl das Innenministerium zu. "Unter einem grünen Innenminister würde sich der eine oder andere einen CDU-, CSU- oder SPD-Innenminister zurückwünschen", sagte Özdemir. "Islamisten, Rechtsradikale oder Linksradikale hätten sicherlich nichts zu lachen bei uns", sagte der Grünen-Spitzenkandidat. "Integration und Sicherheit sind zentrale Herausforderungen, für die wir die richtigen Antworten haben", erklärte Özdemir. Er verurteilte die autonomen Gewalttäter beim G20-Gipfel scharf. "Sie wollten Polizisten angreifen und ihnen nach dem Leben trachten. Diese G20-Chaoten sind schlimme Verbrecher", sagte der Grünen-Politiker. "Jemand, der einen Polizisten angreift, ist nicht besser als jemand,
Die Sorgen der Deutschen im Wahljahr 2017

Die Sorgen der Deutschen im Wahljahr 2017

Politik
Hamburg - Armut und soziale Ungleichheit nennen 43 Prozent der Deutschen an erster Stelle ihrer derzeit drei größten Sorgen. Danach folgt die Angst vor Terrorismus und vor Gewalt und Kriminalität mit jeweils 38 Prozent. Seit Mai 2013, der Zeit vor der letzten Bundestagswahl, zeigt sich hier eine erhebliche Verschiebung. Damals gehörte das Thema Arbeitslosigkeit noch zu den drei größten Sorgen der Deutschen. Diese Ergebnisse stammen aus der monatlich in 26 Ländern erhobenen Studie "What worries the World" des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos. Sorgen der Deutschen haben sich stark verändert Vor der letzten Bundestagswahl 2013 stand das Thema Arbeitslosigkeit stark im Fokus der Bevölkerung (33%), heute nennt nur noch jeder Zehnte diesen Punkt. Entsprechend wurde die Sorg
BUNDESTAGSWAHL 2017: BRIEFWAHL KANN AB SOFORT ONLINE BEANTRAGT WERDEN

BUNDESTAGSWAHL 2017: BRIEFWAHL KANN AB SOFORT ONLINE BEANTRAGT WERDEN

Politik
Hamburg -  Für den Briefwahlantrag steht ab sofort im Internet ein Online-Verfahren zur Verfügung. Damit können Hamburgs Wählerinnen und Wähler bereits jetzt Briefwahl beantragen, ohne den Erhalt der Wahlbenachrichtigung abwarten zu müssen. Der Online-Briefwahlantrag ist bis zum 19. September 2017 unter der Adresse www.hamburg.de/briefwahl erreichbar. Die Briefwahlunterlagen werden ab dem 15. August 2017 versendet. Unabhängig von einem Online-Briefwahlantrag erhalten die Wahlberechtigten in der Zeit vom 21. August bis zum 2. September ihre Wahlbenachrichtigung. Mit dem Formular, das der Wahlbenachrichtigung beiliegt, kann der Briefwahl-Antrag auch per Post gestellt werden.