Dienstag, Oktober 17

Schlagwort: Bilanz

DER SCHWÄCHELNDE KAUFHOF

DER SCHWÄCHELNDE KAUFHOF

Wirtschaft
Essen  - Wer Ärger mit Kreditversicherern und Banken hat, dem geht es in der Regel nicht gut. Beim Kaufhof ist das derzeit so. Er schreibt rote Zahlen. Das kann bei einem Eigentümerwechsel passieren. HBC hat für 2016 viele einmalige Kostenposten in der Bilanz verbucht. Allerdings hat sich die Lage Anfang 2017 nicht verbessert. So scheint klar zu sein: Der Kaufhof schwächelt. Zudem überrascht es, dass so sensible und eigentlich vertrauliche Vorgänge wie Garantien für Lieferanten und Einzelheiten über Kreditlinien unmittelbar an die Öffentlichkeit gelangen. Ganz offensichtlich sind da - intern oder von außen - Kräfte am Werke, die dem Kaufhof und seiner Mutter HBC schaden wollen. Für HBC ist der Schuldige gefunden: Karstadt-Eigner René Benko, dem immer noch Gelüste nachgesagt werde
Späte Einsicht

Späte Einsicht

Wirtschaft
Frankfurt - Die Deutsche Bank schrumpft nicht nur ihre Bilanz, sondern auch ihre. Blätterte sie für 2013 noch stolze 3,2 Mrd. Euro an variabler Vergütung hin und für 2014 und 2015 rund 2,7 Mrd. beziehungsweise 2,4 Mrd. Euro, so dürften sich die Entgelte in der anstehenden Runde auf 1,2 Mrd. Euro glatt halbieren. Führungskräfte schauen gar komplett durch die Finger, was einen Individualbonus angeht. Müssen die Vice Presidents, Directors und Managing Directors nun zahlen für den jüngsten Vergleich mit dem US-Justizministerium im Hypothekenstreit, der zunächst mit rund 3 Mrd. Dollar zu Buche schlägt? In diesem Fall würden die Boni dem Konzept der Anreizstruktur gerecht wie selten zuvor, auch wenn es etwa im Vorstand ausnahmslos Manager träfe, die noch nicht an Bord waren, als die Bank