Montag, Dezember 18

RUNDUM GELUNGENES TRAININGSLAGER FÜR DEN HANDBALL SPORT VEREIN HAMBURG

Bild: (c) Facebookseite Handball Sport Verein Hamburg

Hamburg – Vier Tage lang bereiteten sich die Drittliga-Handballer vom Handball Sport Verein Hamburg im niedersächsischen Hollenstedt auf die in zwei Wochen mit dem Pokalturnier in Hagen beginnende Saison vor. Nach einem Kurz-Trainingslager im Januar war die Mannschaft nun zum zweiten Mal zu Gast in Hollenstedt. „Wir haben hier perfekte Bedingungen vorgefunden und sehr viel geschafft. Ich bin richtig zufrieden“, sagte Trainer Torsten „Toto“ Jansen.

Am Donnerstag standen für den 18-köpfigen Spielertross – lediglich Stefan Schröder weilte noch im Urlaub und dafür waren die drei Nachwuchsspieler Marcel Kokoschka, Leif Tissier und Dominik Axmann dabei – schon drei schweißtreibende Einheiten auf dem Plan. Am Freitag folgte das gleiche Programm, ehe am Wochenende zwei Testspiele den Alltag ein wenig aufpeppten. „Wir haben viel im athletischen Bereich gearbeitet und meine Spieler haben schon wirklich ein gutes Niveau erreicht“, freute sich Jansen.

In der ersten Begegnung gegen den Gastgeber und Landesligisten TuS Jahn Hollenstedt kamen die Hamburger zu einem locker leichten 37:14 (20:9)-Erfolg. Das Ergebnis war aber absolut zweitrangig, viel mehr stand der Spaß und das Dankeschön an den Veranstalter im Vordergrund. „Wir sind einfach gerne in Hollenstedt und auch diesmal gab es keine offenen Wünsche. Unser Dank gilt Hans-Peter Lehmann und Vorstandsmitglied Frank Ottens, dass sie das alles hier möglich gemacht haben“, betonte Präsident Marc Evermann. „Wir haben uns hier einfach total wohl gefühlt“, ergänzte der Übungsleiter auch mit Verweis auf die hervorragende Unterbringung und die köstliche Verpflegung im Hotel „Hollenstedter Hof“.

Gestern folgte der Abschluss mit der Partie gegen den Drittliga-Aufsteiger ATSV Habenhausen. Dem Jansen-Team waren die vorausgegangenen Strapazen überhaupt nicht anzumerken und der Gegner wurde überaus deutlich abgefertigt. Bereits beim Seitenwechsel zeichnete sich eine Klatsche für die Mannschaft, die in der Westgruppe um Punkte kämpfen wird, ab.

Verteilten sich die Tore gegen Hollenstedt noch gleichmäßig, so spielte sich im zweiten Spiel Rechtsaußen Kevin Herbst in den Vordergrund. Der aus Erlangen zurückgekehrte Linkshänder avancierte mit beeindruckenden neun Toren zum absoluten Aktivposten. Dass die beiden Partien so einseitig verliefen, störte Jansen überhaupt nicht: „Beim Heide-Cup nächstes Wochenende in Schneverdingen bekommen wir extrem starke Gegner. Von daher war das schon in Ordnung. Jetzt wird wichtig sein, dass die Jungs in aller Ruhe regenerieren.“ Morgen steht nun ein freier Tag an, ehe es am Dienstag wieder zur Sache gehen wird.

TuS Jahn Hollenstedt – Handball Sport Verein Hamburg 14:37 (9:20).
HSVH: Kokoschka, Rundt (ab 31.) – Rix (4), Mehrkens (3/1), Lackovic (2), Maciejewski (2), Wullenweber (3), Axmann (1), Tissier (3), Kleineidam (3), Forstbauer (3), Kohnagel (2), Fuchs (2), Vogt (1), Weller (2), Ossenkopp (2), Herbst (4).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.