Montag, Oktober 23

PSP BOXING ROCKTE PFINGSTEN IN HAMBURG

Bild: Gabriell Tunici vs Patrik Filo (c) Stephan Johannsen / Alster Blick

Hamburg – Im Delphi Showpalast standen gestern Abend nicht die Musiker im Rampenlicht, sondern die Boxer. PSP Boxing Promotion präsentierte neun Profiboxkämpfe.

Ufuk Temor brauchte nur zwei Runden, um den Kampf gegen Aleksandr Kuvac zu beenden, T.K.o.-Sieg für Ufuk. Darian Yasar zeigte seine bessere boxerische Veranlagung gegen Petr Gina und bekam von alle drei Punktrichtern mit 40-36 eine einstimmige Punktemntscheidung.

Verena Kaiser zeigte, dass sie die Kaiserin ist. Der ungleiche Kampf endete nach nur 1:10 Minute. Die Karlsruherin möchte einmal in die Fußstapfen von Regina Halmich treten. Selma Music erlitt harte Treffer. Selma zog sich eine Rippenverletzung zu. Es war Musics dritter Profikampf, ob sie wirklich weitermachen sollte ist fraglich.

Attila Korda versus Jan Sendrei endete mit T.K.o. nach 1:50 Minuten in Runde drei für den Sieger Korda. Die Stimmung kam richtig in Schwung als der Hamburger Nico Venetis in den Ring stieg. Gegen Jovic aus Bosnien setzte sich Venetis in einem schönen Fight mit einem klaren Punktsieg durch. Alle drei Punktrichter werteten 39-37.

Im Publikum befanden sich u.a. Hagen Döring, Özcan Cetinkaya und Bintou Schmill. Es war ein gelungener Boxabend von PSP Boxing. Auch der Boxer von „Boxen im Norden“, Sebastiano Lo Zito, unterstütze seine Kollegen im Ring. Es war deutlich zu spüren, dass er Lust hatte sofort in den Ring zu steigen. Sein nächster Kampf wird erst am 10. September in Hamburg stattfinden.

Wenn die Trainer Khoren Gevor und Pavel Melkomian aus dem Hamburger Hammerbrook-Gym ihre Schützlinge in den Ring führen, bekommen die Boxfans echte Qualität geboten. Gabriell Tunici hatte große Unterstützung im Publikum und konnte vorzeitig in der zweiten Runde durch K.o. gegen Patrik Filo siegen.

Einen herrlichen Kampf bot Niels Schmidt. Gegen Dino Sabanovic musste Schmidt über die Runden gehen. Ein tolles Duell über sechs Runden und ein eisntimmiges Urteil für Schmidt aus Wismar.

Jens Tietze, der schwere Mecklenburger, bekam einen Aufbaugegner vor die Fäuste. Die einzige boxerische Fähigkeit bei Haris Radmilovic ist seine gute Deckung. Dazu hat er unschön geklammert.  Ein leichter Sieg nach zwei Runden für Tietze. Hoffentlich sehen wir Tietze im nächsten Gefecht mit einem besseren Gegner im Ring. Billy Corito wäre eine gute Wahl und dies würde einen schönen Schlacht zwischen den beiden Boxern bedeuten.

Der Hauptkampf war ein echter Hingucker: Shokran Parwani führte meisterlich gegen den Ungar György Kutasi. In Runde fünf war es dann vorbei. Parwani erzielte einen vorzeitigen Sieg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.