Freitag, Dezember 15

Politik

CDU legt zu, AfD verliert – Merkel und Gabriel gewinnen an Zustimmung

CDU legt zu, AfD verliert – Merkel und Gabriel gewinnen an Zustimmung

Politik
Hamburg - Die Pöbeleien zum Tag der Deutschen Einheit in Dresden haben der AfD geschadet. Im stern-RTL-Wahltrend verlieren die Rechtspopulisten im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt und liegen nun bei 12 Prozent. Dagegen können CDU und CSU einen Prozentpunkt auf jetzt 34 Prozent hinzugewinnen. Die Werte für die anderen Parteien haben sich nicht geändert. Die SPD kommt auf 22 Prozent, die Grünen erreichen 11 Prozent, die Linke kommt auf zehn Prozent und die FDP auf sechs Prozent. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen fünf Prozent. Der Anteil der Nichtwähler liegt weiterhin bei 28 Prozent. Bei der Kanzlerpräferenz - wenn also die Spitze des Kanzleramts direkt gewählt werden könnte - gewinnt Angela Merkel einen Prozentpunkt und kommt auf 45 Prozent. Ihr Vorsprung auf Sigm
Kohle, Atom und Gas kommen Verbraucher anderthalb mal teurer als EEG-Umlage Neue Studie errechnet „Konventionelle-Energien-Umlage“

Kohle, Atom und Gas kommen Verbraucher anderthalb mal teurer als EEG-Umlage Neue Studie errechnet „Konventionelle-Energien-Umlage“

Politik
Hamburg  - Stromkunden müssten 2017 auf jede verbrauchte Kilowattstunde eine "Konventionelle-Energien-Umlage" von bis zu 10,8 Cent zahlen, wenn die versteckten Kosten für Kohle, Atom und Gas in den Strompreis eingerechnet würden. Das hat das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) im Auftrag des Ökoenergieanbieters Greenpeace Energy berechnet. Laut der Kurzanalyse des FÖS summieren sich staatliche Fördergelder und gesellschaftliche Folgekosten für konventionelle Energieträger wie Kohle und Atom im kommenden Jahr voraussichtlich auf bis zu 38 Milliarden Euro. Diese Mehrkosten konventioneller Energiequellen liegen damit etwa anderthalb mal so hoch wie die Förderung für erneuerbare Energien, die auf der Stromrechnung als EEG-Umlage transparent ausgewiesen wird. "Obwohl der Antei
Grüne wollen Nachtflugverbote schon ab 22 Uhr

Grüne wollen Nachtflugverbote schon ab 22 Uhr

Politik
Düsseldorf  - Die Grünen wollen den Verkehrslärm in Nordrhein-Westfalen stark reduzieren. Der Entwurf für das Wahlprogramm, das der Landesvorstand an diesem Wochenende beschlossen hat und morgen  vorstellen will, sieht insbesondere für die Flughäfen im Land harte Auflagen vor. "Wir wollen Nachtflugverbote in der Kernzeit von 22 bis 6 Uhr, in einem ersten Schritt aber zumindest zwischen 0 und 5 Uhr", heißt es in dem Papier, das der Redaktion vorliegt. Wo Flugverbote rechtlich nicht durchsetzbar sind, soll eine neue Lärmabgabe greifen: "Diese soll in den Randzeiten von 22 bis 0 Uhr und von 5 bis 6 Uhr so hoch sein, dass sich zu diesen Zeiten regelmäßige Flüge nicht lohnen", heißt es in dem Papier. Ein weiterer Schwerpunkt des Grünen-Wahlprogramms ist die Schulpolitik. Schulen sollen s