Freitag, November 17

Hamburg

Auslastung der P+R-Anlagen steigt

Auslastung der P+R-Anlagen steigt

Hamburg
Hamburg  - Die Auslastung der P+R-Anlagen in Hamburg hat sich insbesondere im letzten Jahr – nach Einführung der Entgeltpflicht – sehr positiv entwickelt. So konnte an sieben der 18 entgeltpflichtigen Anlagen die Auslastung von 2014 wieder erreicht oder sogar übertroffen werden. Ende August dieses Jahres hatten 17 der 18 Anlagen bereits höhere durchschnittliche Nutzerzahlen als im gesamten vergangenen Jahr – siehe angehängte Grafik. Staatsrat Andreas Rieckhof: „Viele Autofahrerinnen und Autofahrer erkennen nach anfänglicher Skepsis mittlerweile den Gegenwert, den sie für die gemäßigten Gebühren bekommen, und nutzen die Anlagen immer intensiver. Dies bestätigt uns in unserem Konzept.“ Dabei sind die Belegungszahlen nur ein Indikator zur Beurteilung des Erfolges. Eins der wichtigsten
Mehrere Festnahmen bei Einsatz der Task Force zur Drogenbekämpfung

Mehrere Festnahmen bei Einsatz der Task Force zur Drogenbekämpfung

Hamburg
Hamburg - Die Polizei hat gestern erneut einen Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung der öffentlich wahrnehmbaren Drogenkriminalität in mehreren Hamburger Stadtteilen durchgeführt. Dabei nahmen die Beamten mehrere Personen vorläufig fest. In Hamburg-St.Georg überprüften die Beamten einen 28-jährigen Afghanen, der 23 Gramm Heroin mit sich führte. Mangels Haftgründen wurde der Mann nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Gegen 18:45 Uhr nahmen Fahnder einen 29-jährigen gambischen Staatsangehörigen sowie einen 21-jährigen Mann aus Guinea-Bissau nach Verdacht des Handels mit Drogen in Hamburg-St.Pauli vorläufig fest. Dabei konnten die Beamten ein Depot mit einer geringen Menge Marihuana auffinden und dem 21-Jährigen zuordnen. Beide Personen wurden dem Haftrichter zug
Verkündungstermin im Verfahren zum Volksbegehren „Rettet den Volksentscheid“

Verkündungstermin im Verfahren zum Volksbegehren „Rettet den Volksentscheid“

Hamburg
Hamburg  - Das Hamburgische Verfassungsgericht wird am 13. Oktober 2016 das Urteil im Verfahren zum Volksbegehren „‘Rettet den Volksentscheid‘ zur Stärkung der Demokratie in Hamburg“ verkünden. Die mündliche Verhandlung fand am 24. August 2016 statt. Auf Antrag des Senats hat das Verfassungsgericht darüber zu entscheiden, ob das Volksbegehren durchzuführen ist oder ob seiner Durchführung entgegensteht, dass das Volksbegehren gesetzlichen bzw. verfassungsrechtlichen Anforderungen nicht entspricht. Ausgangspunkt des Verfahrens ist eine im Mai 2015 gestartete Volksinitiative mit dem Ziel, die Volksgesetzgebung durch Änderungen der Hamburgischen Verfassung zu stärken. Nachdem die Hamburgische Bürgerschaft die Vorlage der Volksinitiative nicht als Gesetzesentwurf zur Änderung der Hamburg
Rekordjahr für das Hamburger Handwerk: 576 neue Meisterinnen und Meister

Rekordjahr für das Hamburger Handwerk: 576 neue Meisterinnen und Meister

Hamburg
Hamburg  - Die Führungselite im Hamburger Handwerk wächst in diesem Prüfungsjahrgang so stark wie noch nie:  576 neue Meisterinnen und Meister im Alter von 19 bis 60 Jahren haben in 27 Berufen das Qualitätssiegel des Handwerks, den Meistertitel, erworben. Der Unternehmer- und Führungskräftenachwuchs des Handwerks wird traditionell in der Hauptkirche St. Michaelis geehrt. Rund 1.600 Gäste, so viele wie noch nie, waren für die Meisterfeier 2016 angemeldet. Handwerkskammerpräsident Josef Katzer, Wirtschaftssenator Frank Horch und Hauptpastor Alexander Röder gratulierten den ambitionierten Leistungsträgern, die - begleitet von der Band „Men in Blech“ - im Sinne des Wortes mit Pauken und Trompeten Einzug in den Michel hielten. Präsident Josef Katzer, Handwerkskammer Hamburg: „Wir sind
Zwei vorläufige Festnahmen nach versuchtem schwerem Raub

Zwei vorläufige Festnahmen nach versuchtem schwerem Raub

Hamburg
Hamburg - Eine Heranwachsende (18) und eine Jugendliche (17) sind am Sonntag nach einem versuchten schweren Raub vorläufig festgenommen worden. Die weiteren Ermittlungen hat das Raubdezernat für die Region Altona (LKA 124) übernommen. Die 76-jährige Geschädigte befand sich auf dem Friedhof, als sie von den beiden jungen Frauen überholt wurde. Die Tatverdächtigen drehten sich, nachdem sie die Frau passiert hatten ,um und sprühten der Rentnerin eine reizende Flüssigkeit ins Gesicht. Anschließend versuchten sie ihr die Handtasche zu entreißen. Die an zwei Gehstöcken gehende Geschädigte hielt die Handtasche fest, stürzte und rief laut um Hilfe. Die beiden Täterinnen flüchteten. Im Rahmen der Sofortfahndung konnten die beiden deutschen Frauen noch auf dem Friedhofsgelände vorläufig