Samstag, Januar 20

Autor: ots

Mehrere Festnahmen bei Einsatz der Task Force zur Drogenbekämpfung

Mehrere Festnahmen bei Einsatz der Task Force zur Drogenbekämpfung

Hamburg
Hamburg - Die Polizei hat gestern erneut einen Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung der öffentlich wahrnehmbaren Drogenkriminalität in mehreren Hamburger Stadtteilen durchgeführt. Dabei nahmen die Beamten mehrere Personen vorläufig fest. In Hamburg-St.Georg überprüften die Beamten einen 28-jährigen Afghanen, der 23 Gramm Heroin mit sich führte. Mangels Haftgründen wurde der Mann nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Gegen 18:45 Uhr nahmen Fahnder einen 29-jährigen gambischen Staatsangehörigen sowie einen 21-jährigen Mann aus Guinea-Bissau nach Verdacht des Handels mit Drogen in Hamburg-St.Pauli vorläufig fest. Dabei konnten die Beamten ein Depot mit einer geringen Menge Marihuana auffinden und dem 21-Jährigen zuordnen. Beide Personen wurden dem Haftrichter zug
CDU legt zu, AfD verliert – Merkel und Gabriel gewinnen an Zustimmung

CDU legt zu, AfD verliert – Merkel und Gabriel gewinnen an Zustimmung

Politik
Hamburg - Die Pöbeleien zum Tag der Deutschen Einheit in Dresden haben der AfD geschadet. Im stern-RTL-Wahltrend verlieren die Rechtspopulisten im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt und liegen nun bei 12 Prozent. Dagegen können CDU und CSU einen Prozentpunkt auf jetzt 34 Prozent hinzugewinnen. Die Werte für die anderen Parteien haben sich nicht geändert. Die SPD kommt auf 22 Prozent, die Grünen erreichen 11 Prozent, die Linke kommt auf zehn Prozent und die FDP auf sechs Prozent. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen fünf Prozent. Der Anteil der Nichtwähler liegt weiterhin bei 28 Prozent. Bei der Kanzlerpräferenz - wenn also die Spitze des Kanzleramts direkt gewählt werden könnte - gewinnt Angela Merkel einen Prozentpunkt und kommt auf 45 Prozent. Ihr Vorsprung auf Sigm
Kohle, Atom und Gas kommen Verbraucher anderthalb mal teurer als EEG-Umlage Neue Studie errechnet „Konventionelle-Energien-Umlage“

Kohle, Atom und Gas kommen Verbraucher anderthalb mal teurer als EEG-Umlage Neue Studie errechnet „Konventionelle-Energien-Umlage“

Politik
Hamburg  - Stromkunden müssten 2017 auf jede verbrauchte Kilowattstunde eine "Konventionelle-Energien-Umlage" von bis zu 10,8 Cent zahlen, wenn die versteckten Kosten für Kohle, Atom und Gas in den Strompreis eingerechnet würden. Das hat das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) im Auftrag des Ökoenergieanbieters Greenpeace Energy berechnet. Laut der Kurzanalyse des FÖS summieren sich staatliche Fördergelder und gesellschaftliche Folgekosten für konventionelle Energieträger wie Kohle und Atom im kommenden Jahr voraussichtlich auf bis zu 38 Milliarden Euro. Diese Mehrkosten konventioneller Energiequellen liegen damit etwa anderthalb mal so hoch wie die Förderung für erneuerbare Energien, die auf der Stromrechnung als EEG-Umlage transparent ausgewiesen wird. "Obwohl der Antei
Immer mehr Menschen arbeiten selbstständig oder nebenbei

Immer mehr Menschen arbeiten selbstständig oder nebenbei

Wirtschaft
Washington -  In Deutschland ist die Zahl der Menschen, die selbstständig oder befristet arbeiten oder ihr Einkommen nebenbei aufbessern, größer, als es viele Statistiken vermuten lassen. Rund 21 Millionen Deutsche, damit 30 Prozent aller über 15 Jahre, arbeiten mittlerweile in unabhängigen Arbeitsverhältnissen. D.h., sie sind selbstständig, befristet beschäftigt oder bessern ihre Einkommen neben Schule, Studium, Erstjob oder Rente durch unabhängige Tätigkeiten auf. Dies sind Ergebnisse der Studie "Independent Work", die das McKinsey Global Institute (MGI) am Montag in Washington veröffentlicht hat. Das Forschungsinstitut der Unternehmensberatung hat dafür in Deutschland 1.200 Menschen über 15 Jahre repräsentativ nach allen Formen ihres Einkommenserwerbs befragt. Parallel wurden Men
Zwei vorläufige Festnahmen nach versuchtem schwerem Raub

Zwei vorläufige Festnahmen nach versuchtem schwerem Raub

Hamburg
Hamburg - Eine Heranwachsende (18) und eine Jugendliche (17) sind am Sonntag nach einem versuchten schweren Raub vorläufig festgenommen worden. Die weiteren Ermittlungen hat das Raubdezernat für die Region Altona (LKA 124) übernommen. Die 76-jährige Geschädigte befand sich auf dem Friedhof, als sie von den beiden jungen Frauen überholt wurde. Die Tatverdächtigen drehten sich, nachdem sie die Frau passiert hatten ,um und sprühten der Rentnerin eine reizende Flüssigkeit ins Gesicht. Anschließend versuchten sie ihr die Handtasche zu entreißen. Die an zwei Gehstöcken gehende Geschädigte hielt die Handtasche fest, stürzte und rief laut um Hilfe. Die beiden Täterinnen flüchteten. Im Rahmen der Sofortfahndung konnten die beiden deutschen Frauen noch auf dem Friedhofsgelände vorläufig
Shampoo Hersteller Alpecin wird Titelsponsor bei neuem Schweizer Radrennstall Katusha-Alpecin

Shampoo Hersteller Alpecin wird Titelsponsor bei neuem Schweizer Radrennstall Katusha-Alpecin

Sport
  Bielefeld - Alpecin baut sein internationales Engagement im Radsport weiter aus und wird in der Saison 2017 Titelsponsor der Equipe Katusha-Alpecin. Zu den Top-Fahrern zählen Tony Martin (GER), Alexander Kristoff (NOR) und Ilnur Zakarin (RUS). Durch die Partnerschaft mit dem neu ausgerichteten WorldTour-Team Katusha-Alpecin setzt das deutsche Unternehmen seine internationale Strategie des Radsportsponsorings konsequent fort. "Der Einstieg bei Katusha-Alpecin, welches zukünftig ein internationales Cycling-Project mit Sitz in der Schweiz sein wird, eröffnet uns große Chancen bei der Umsetzung unserer globalen Markenkommunikation", erklärt Eduard R. Dörrenberg, geschäftsführender Gesellschafter beim familiengeführten Hersteller des erfolgreichen Männershampoos Alpecin. Mit der 201
Grüne wollen Nachtflugverbote schon ab 22 Uhr

Grüne wollen Nachtflugverbote schon ab 22 Uhr

Politik
Düsseldorf  - Die Grünen wollen den Verkehrslärm in Nordrhein-Westfalen stark reduzieren. Der Entwurf für das Wahlprogramm, das der Landesvorstand an diesem Wochenende beschlossen hat und morgen  vorstellen will, sieht insbesondere für die Flughäfen im Land harte Auflagen vor. "Wir wollen Nachtflugverbote in der Kernzeit von 22 bis 6 Uhr, in einem ersten Schritt aber zumindest zwischen 0 und 5 Uhr", heißt es in dem Papier, das der Redaktion vorliegt. Wo Flugverbote rechtlich nicht durchsetzbar sind, soll eine neue Lärmabgabe greifen: "Diese soll in den Randzeiten von 22 bis 0 Uhr und von 5 bis 6 Uhr so hoch sein, dass sich zu diesen Zeiten regelmäßige Flüge nicht lohnen", heißt es in dem Papier. Ein weiterer Schwerpunkt des Grünen-Wahlprogramms ist die Schulpolitik. Schulen sollen s