Samstag, Januar 20

Autor: ots

DIESELGIPFEL: VERGIFTETES ANGEBOT

DIESELGIPFEL: VERGIFTETES ANGEBOT

Politik
Berlin - »Hersteller rüsten insgesamt fünf Millionen Dieselautos freiwillig nach.« Die von den Agenturen am Mittwoch als erstes konkretes Ergebnis des Dieselgipfels vermeldete Einigung zwischen Herstellern und Politik ist nur Beweis für die Realitätsferne der Autoindustrie. Wozu Dieselfahrzeuge nachrüsten, wenn die Ära des Verbrennungsmotors zu Ende geht? Warum Geld für Softwareupdates und Reparaturaktionen ausgeben, statt es in umweltfreundliche Technologien zu stecken? Und von Freiwilligkeit der Unternehmen kann angesichts der Lage wohl auch nicht die Rede sein: Der Marktanteil von Dieselautos sinkt rasant. Wurden im Juli 2016 47,1 Prozent der Neuzulassungen für Dieselautos beantragt, waren es im Juli 2017 nur noch 40,5 Prozent. Während die Verbraucher also mit dem Geldbeutel abstimm
MERHEIT DER DEUTSCHEN LEHNT FLÜCHTLINGSWAHLKAMPF AB

MERHEIT DER DEUTSCHEN LEHNT FLÜCHTLINGSWAHLKAMPF AB

Politik
Berlin -  Weil seit Anfang dieses Jahres über 110 000 Flüchtlinge Europa erreichten und mehr als 90 000 davon - vor allem aus Afrika - über das Mittelmeer in Italien ankamen, will SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Flüchtlingsfrage zum Wahlkampfthema machen. Wer versuche, das Thema vor der Wahl zu ignorieren, so Schulz mit Blick auf Kanzlerin Merkel, verhalte sich zynisch. 44 Prozent der Bundesbürger finden es nach einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag des stern richtig, dass Merkel-Herausforderer Schulz mit der Flüchtlingsfrage Wahlkampf machen will. Eine Mehrheit von 54 Prozent hält das jedoch für falsch, darunter 41 Prozent der SPD- und 73 Prozent der CDU/CSU-Anhänger. Dass Schulz darauf verzichten sollte, meinen sogar 61 Prozent der AfD-Anhänger, die offenbar nicht woll
DER SCHWÄCHELNDE KAUFHOF

DER SCHWÄCHELNDE KAUFHOF

Wirtschaft
Essen  - Wer Ärger mit Kreditversicherern und Banken hat, dem geht es in der Regel nicht gut. Beim Kaufhof ist das derzeit so. Er schreibt rote Zahlen. Das kann bei einem Eigentümerwechsel passieren. HBC hat für 2016 viele einmalige Kostenposten in der Bilanz verbucht. Allerdings hat sich die Lage Anfang 2017 nicht verbessert. So scheint klar zu sein: Der Kaufhof schwächelt. Zudem überrascht es, dass so sensible und eigentlich vertrauliche Vorgänge wie Garantien für Lieferanten und Einzelheiten über Kreditlinien unmittelbar an die Öffentlichkeit gelangen. Ganz offensichtlich sind da - intern oder von außen - Kräfte am Werke, die dem Kaufhof und seiner Mutter HBC schaden wollen. Für HBC ist der Schuldige gefunden: Karstadt-Eigner René Benko, dem immer noch Gelüste nachgesagt werde
RÜCKRUF SCHLAF-BABY-PUPPE VON AMIA

RÜCKRUF SCHLAF-BABY-PUPPE VON AMIA

Wirtschaft
Nürnberg - Das Großhandelssortiment der VEDES wird mit besonderer Sorgfalt zusammengestellt. Jedoch lassen sich Mängel nie gänzlich vermeiden. Bei der Schlaf-Baby-Puppe der Handelsmarke AMIA können sich verschluckbare Einzelteile lösen, wodurch ein potenzielles Erstickungsrisiko für Kleinkinder entstehen kann. Derzeit gibt es keinerlei Meldungen über Verletzungen, die durch das Produkt hervorgerufen wurden. Wir möchten dennoch kein Risiko eingehen und rufen folgendes Produkt vorsorglich zurück: AMIA Puppe "Schlaf-Baby mit Mütze" 30 cm Artikelnr. 500 06 042 EAN 4022498508086 UVP 12,99 EUR Das Produkt ist durch das Textiletikett am Strampelanzug mit dem Aufdruck VEDES Großhandel GmbH eindeutig identifizierbar. Es handelt sich um insgesamt ca. 11.300 Stück, die seit Februar 20
LISA MAYER: “WM-MEDAILLE MIT DER STAFFEL WÄRE EIN TRAUM“

LISA MAYER: “WM-MEDAILLE MIT DER STAFFEL WÄRE EIN TRAUM“

Sport
Hamburg - Lisa Mayer, Olympia-Vierte mit der 4x100-Meter-Sprintstaffel in Rio de Janeiro, spricht im Sporthilfe-Interview über den Traum von einer WM-Medaille, wie sie der Zweikampf der Speerwurf-Kollegen Thomas Röhler und Johannes Vetter motiviert, über ihre Auszeichnung als "Sport-Stipendiat des Jahres 2016" sowie über die Vorfreude auf die Heim-EM im kommenden Jahr in Berlin. Lisa, die Leichtathletik-WM in London (5. bis 13. August) steht vor der Tür. Nach Deiner Verletzung bei der Deutschen Meisterschaft lautet die wichtigste Frage: Wie geht es Dir? Lisa Mayer: Eigentlich ganz gut. Ich hatte in den letzten Wochen leider ein paar Probleme, musste viele Wettkämpfe absagen. Aber das medizinische Team hat tolle Arbeit geleistet. Ich bin guter Dinge, dass ich in London schmerz
GROßBRITANNIEN SCHAFFT EU-FREIZÜGIGKEIT 2019 AB

GROßBRITANNIEN SCHAFFT EU-FREIZÜGIGKEIT 2019 AB

Politik
London - Der Brexit zeigt sein hässliches Gesicht, werden die Kritiker sagen. London wird die EU-Freizügigkeit einschränken. Völlig logisch, werden jene urteilen, die die Gründe der Briten für den Austritt verstanden haben. Natürlich dreht die Regierung von Theresa May an der Einwanderungsschraube. Das Thema war mitentscheidend beim Votum gegen Brüssel. So unterschiedlich die Bewertung der Ankündigung aus der Downing Street ausfällt, so zerrissen sind Land und Regierung bei der Frage. Eines ist den Briten klar: Schränken sie die Zuwanderung aus EU-Ländern drastisch ein, wird sie das wirtschaftlich treffen. Andererseits war das Gefühl, die Kontrolle über den Zuzug vor allem aus Polen (geschätzt eine Millionen Menschen sind von dort gekommen) verloren zu haben, bei vielen Briten stark au
BETRIEB DER INSOLVENTEN LASCH COMPANY HAMBURG LÄUFT WEITER

BETRIEB DER INSOLVENTEN LASCH COMPANY HAMBURG LÄUFT WEITER

Wirtschaft
Hamburg - Belegschaft hat Arbeit wieder aufgenommen - Vorläufiger Insolvenzverwalter hat mit Sanierungsarbeiten begonnen - Gehälter der 121 Beschäftigten sind gesichert Die Belegschaft der insolventen Lasch Company Hamburg GmbH (LCH) hat ihre zuletzt eingestellte Arbeit wieder aufgenommen. Die LCH ist eine der größten Stauereien Hamburgs und hatte am 20. Juli 2017 den Antrag auf Insolvenzeröffnung gestellt. Das Amtsgericht Hamburg hat den Sanierungsexperten und Rechtsanwalt Dr. Tjark Thies von der Kanzlei Reimer Rechtsanwälte zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Zum Zeitpunkt des Insolvenzantrags ruhte der Geschäftsbetrieb wegen ausstehender Löhne und fehlender Aufträge. Die 121 Mitarbeiter des Traditionsunternehmens sind im Hamburger Hafen für das Verstauen von Schiffsla
GLÜCK IM UNGLÜCK

GLÜCK IM UNGLÜCK

Fußball, Sport
Rotterdam - Die Bundestrainerin war optimistisch, dass ihr Team nach holpriger EM-Gruppenphase im Viertelfinale überzeugen würde. Man hätte es Steffi Jones gegönnt. Nach Abpfiff aber blieben nur Tränen der Enttäuschung. Die Däninnen feierten ihren verdienten 2:1-Erfolg über den Top-Favoriten des Turniers. Die Deutschen weinten über ein Ausscheiden, das für eigene Ansprüche viel zu früh kam. Nach sechs EM-Titeln in Folge formulierte Jones selbst stets das einzig akzeptable Ziel: Titelgewinn. Stattdessen folgte auf Kreativlosigkeit und katastrophale Chancenauswertung das Debakel. Es waren Fehler auf dem Platz, die die fehlende Erfahrung der Trainernovizin offenbarten. Jones hat dem Frauenfußball - nach der Ära der unterkühlten Vorgängerin Silvia Neid - ein sympathisches Gesicht verliehen
BUNDESPRÄSIDENT ÜBERNIMMT SCHIRMHERRSCHAFT FÜR DAS DRK

BUNDESPRÄSIDENT ÜBERNIMMT SCHIRMHERRSCHAFT FÜR DAS DRK

Politik
Berlin Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier übernimmt die Schirmherrschaft über die völkerrechtlich humanitäre Arbeit des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Nach Informationen knüpft der Präsident damit an die Tradition vorheriger Amtsinhaber an. Dies geschehe "in Anerkennung des großen Engagements" des DRK, heißt es in einem Schreiben des Bundespräsidialamtes an DRK-Präsident Rudolf Seiters. "Wir sehen darin eine Würdigung und Wertschätzung unserer so wichtigen humanitären Arbeit. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem Bundespräsidenten", sagte Seiters. Er verwies auf die vielfältigen Aktivitäten der rund drei Millionen DRK-Mitglieder, 400.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer und 164.000 hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Derzeit ist das DRK weltweit in 50
FLAUTE IN DEN DOPPELTÜRMEN

FLAUTE IN DEN DOPPELTÜRMEN

Wirtschaft
Frankfurt  - Das Quartalsergebnis der Deutschen Bank hat manchem Anleger das Herz in die Hose rutschen lassen. Das hat seinen Grund: Die gute Nachricht, dass die Kostensenkungen der Bank unerwartet flott vorankommen, kann die schlechte Nachricht von einem Ertragsrückgang, der chronisch zu werden droht, kaum aufwiegen. Schwächen in der Kostendisziplin lassen sich leicht verkraften, wenn die Erträge stimmen. Bleiben diese aus, steht dagegen schnell das Geschäftsmodell in Frage. Im Sparen allein kann es sich jedenfalls nicht erschöpfen. Nun steht die Deutsche Bank mit ihrer Ertragsflaute kaum allein da. Auch die Commerzbank vermittelt bisweilen den Eindruck, sie vermöge weitaus besser zu sparen, als Erträge hereinzuholen. Im Kapitalmarkt- und Emissionsgeschäft, der Hauptdisziplin der D